Von Mitte Februar bis Anfang April 2004 fand auf dem Jungfraujoch die dritte internationale Kampagne "Cloud and Aerosol Characterization Experiment", kurz CLACE 3, unter der Führung des Labors für Atmosphärenchemie des PSI statt. Die Zusammenarbeit der neun Forscherteams führte zu aussergewöhnlichen Resultaten, die neue Erkenntnisse über die klima- und gesundheitsrelevanten Aerosolteilchen ermöglichen.

 
 
 


Im Rahmen der Kampagne "Cloud and Aerosol Characterization Experiment", kurz CLACE 3, forschte von Ende Februar bis Anfang April ein internationales Team
von 14 WissenschaftlerInnen unter der Leitung der Aerosolgruppe am Labor für Atmosphärenchemie des PSI in der Forschungsstation des Jungfraujochs. Zum Einsatz kam dabei eine breite Palette von verschiedensten State-of-the Art-Methoden, die allesamt im Dienst der beiden Hauptziele von CLACE 3 eingesetzt wurden. Diese lauteten:
• Chemische und physikalische Charakterisierung der Aerosolpartikel (-> direkter Aerosoleffekt)
• Verständnis ihrer hygroskopischen Eigenschaften, Untersuchung ihrer Wechselwirkung mit Wolken (-> indirekter Aerosoleffekt)

(Umfangreiche Power-Point-Präsentation zur Kampagne am Ende dieser Seite.)

 

Synergien dank internationaler Zusammenarbeit

Gerade die Synergien, die sich aus dem Zusammenspiel der unterschiedlichen Instrumente ergaben, ermöglichten einzigartige Erkenntnisse. So gewannen die ForscherInnen u.a. ein vertieftes Verständnis des Bergeron/Findeisen-Prozesses. Dadurch lässt sich z.B. die Aktivierung von Russpartikeln zu Wolkentröpfchen in den verschiedenen Jahreszeiten besser verstehen. Während der Kampagne kamen auch Geräte zu ihrem weltweiten Ersteinsatz. So brachte beispielsweise das PSI in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Aargau erstmals eine neu entwickelte Methode zum Einsatz, die es ermöglichte, im Labor mit dem Aussenaerosol eine künstliche Wolke zu erzeugen. Und das Institut für Troposphärenforschung in Leipzig setzte ebenfalls weltweit erstmals ein Gerät ein, das die Eiskristalle im angesaugten Luftstrom von den Wolkentröpfen und den Aerosolpartikeln trennte. Die so mögliche chemische Analyse der Eiskristalle erlaubt u.a. neues Wissen über deren Entstehungsprozesse.

Die beteiligten Forscherteams

Labor für Atmosphärenchemie, Paul Scherrer Institut, Villigen
Ernest Weingartner et al., Leitung/Hygroskopisches Wachstum, Messung der Grössenverteilungen, CCNC

Institut für Troposphärenforschung (IFT), Leipzig
Stefan Mertes, Ice-CVI, Russmassenkonzentrationen

Atmospheric Physics Research Group, University of Manchester
Keith Bower et al., Wolken Mikrophysik, Chemische Charakterisierung (AMS)

Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz
Johannes Schneider et al., Chemische Charakterisierung (AMS)

Institut für Atmosphäre und Klima (IAC), ETH Zürich
Eszter Barthazy et al., Morphologische Untersuchungen der Eiskristalle


Institut für Sensoren und Signale, Fachhochschule Aargau
Stefan Van Ekeren, Martin Fierz,
Heinz Burtscher, CCNC

University of Copenhagen, Kopenhagen
Silvia Henning, CCNC

Institut für Mineralogie, TU Darmstadt
Stefan Weinbruch et al., Partikel-Charakterisierung mittels Elektronenmikroskopie


Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Oberpfaffenhofen
Andreas Petzold,
Russmassenkonzentrationen


Die während CLACE 3 direkt vor Ort beteiligten ForscherInnen (Bilder von J. Cozic).

-
Das PSI-Team (ohne S. Van Ekeren). Impressionen vom Forscher-Feierabend auf 3580 m.ü.M finden Sie hier.


> top


 

 

Präsentationen anlässlich des Pressetages vom 30. März 2004: Powerpoint-Präsentation 1, Powerpoint-Präsentation 2

Zusatzinformationen zur Kampagne in Englisch: Word-Text

Hochaufgelöste Bilder aus der Kampagne: Clace3-Gallery

Zu CLACE3 erschienene Medienberichte (Zeitungsartikel, Radio- und Fernsehsendungen)

Reportage (4 min) von Christian Heuss, gesendet im Rendezvous am Mittag auf DRS1 am 31. März 2004 um 12:52
> Download
mp3-file (1.4 Mb)

"Gros plan sur la double vie climatique des aérosols" von Jean-Jacques Dätwyler, erschienen in 24heures am 1. April 2004
> Download pdf-file (0.5 Mb)

"Grosse Jagd auf kleine Teilchen" von Rolf Hafner, erschienen in der Berner Zeitung, im Berner Oberländer und im Thuner Tagblatt    am 1. April 2004
> Download pdf-file (0.6 Mb), Download rtf-file (ohne Bilder, 0.04 Mb)

Reportage (10 min) von Tommy Dätwyler erschienen im Regionaljournal AG/SO auf DRS1 und DRS3 am 2. und 5. April
> Download mp3-file (10 Mb)

"Auf Entdeckungsreisen im Kabeldschungel auf über 3500 Metern über Meer" von Manuela Gloor,
   erschienen in Die Botschaft am 3. April 2004
> Download pdf-file (0.6 Mb)

Reportage, gesendet im Regionalfernsehen TeleM1 am 3. April 2004
> streaming for RealVideo, streaming for Widows Media Player
   Download wmv-file (8.7 Mb), Download rm-file (5.8 Mb), Download mpg-file (13.6 Mb)

"Von Forschern, die sich Wolken wünschen" von Daniel Bächtold, erschienen im Tages-Anzeiger am 7. April 2004
> Download pdf-file (0.4 Mb)

"Der Kern im Eiskristall" von Edith Oosenbrug, erschienen in ETH Life am 8. April 2004
> Download pdf-file (0.1 Mb)

"Ein Forscher jagt Wolken" von Vincent Landon, erschienen in Swissinfo am 9. April 2004
> Download pdf-file (0.05 Mb)

Video-Reportage "Breathing in thin air" von Michele Andina,
  erschienen in Swissinfo (Klick auf "Multimedia" und dann auf "In Focus") am 9. April 2004
> Direkter Link auf das Video

"Forschen in den Wolken" von Patrick Imhasly, erschienen im Bund (Wochenendbeilage) am 17. April 2004
> Download pdf-file (0.5 Mb)

"Particles cloud researchers’ judgement" von Vincent Landon, erschienen in Swissinfo am 27. April 2004
> Download pdf-file (0.03 Mb)

"Auf den Spuren der Wolkenmacher" von Thomas Schnyder, erschienen in der Basler Zeitung am 30. April 2004
> Download pdf-file (0.2 Mb)

"Ausser Puste" von Andrea Neitzel, erschienen in der Frankfurter Rundschau am 25. Mai 2004
   Titelgeschichte in einem Sonderheft zum Thema Wolken

> Download pdf-file (0.28 Mb)

"Zwischen den Wolken" von Eva Opitz, erschienen in der Süddeutschen Zeitung am 26. Mai 2004
> Download pdf-file (0.16 Mb), Download rtf-file (ohne Bilder, 0.12 Mb)

"Aerosole und ihre Klimarelevanz kennen keine Landesgrenzen" von Roger Strässle, erschienen in Umwelt Focus im Juni 2004
> Download pdf-file (0.17 Mb)

 

> top